Dr. Annette Förster

Zur PersonPublikationenFolter und Demokratie /Torture and Democracy

Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Politische Wissenschaft an der RWTH Aachen.

Fachgebiete:

  • Internationale Politische Theorie
  • internationale Gerechtigkeit
  • Folter in Demokratien
  • Menschenrechte
  • John Rawls
  • Legitimität staatlicher Gewaltanwendung
  • Terrorismusbekämpfung in Demokratien
  • Politik und Recht
  • Lehrveranstaltungen

 

Sprechstunde:

Nach Vereinbarung via Email.

 

Kontakt
Raum: A 110
Telefon: +49 (0)241 / 80–27144
Sekre­tariat: +49 (0)241 / 80–26124
Fax: +49 (0)241 / 80–22162
Email: annette.foerster@ipw.rwth-aachen.de

 

Monographien und Sammelbände:

2017

FÖRSTER, Annette / LEMKE, Matthias (Hg.): Die Grenzen der Demokratie. Gegenwartsdiagnosen zwischen Politik und Recht Wiesbaden: Springer VS 2017

2016

FÖRSTER, Annette / KELLERWESSEL, Wulf / KRÄMER, Carmen (Hg.): Mensch – Tier – Ethik im interdisziplinären Diskurs Münster: LIT Verlag 2016

2014

FÖRSTER, Annette: Peace, Justice and International Order. Decent Peace in John Rawls‘ The Law of Peoples. Basingstoke: Palgrave Macmillan 2014. Weitere Informationen

ABBAS, Nabila / FÖRSTER, Annette / RICHTER, Emanuel (Hg.): Supranationalität und Demokratie Wiesbaden: VS Verlag 2014 weitere Informationen

Aufsätze und Artikel:

Im Erscheinen:

  • FÖRSTER, Annette: Principles of International Distributive Justice – Assistance, Emergency Relief and the Duty of To Harm, in: Knoll, Manuel/Snyder, Stephen (Hg.), New Perspectives on Distributive Justice in a world of Pluralism and Conflict. Berlin: Walter De Gruyter (im Erscheinen).
2017
  • FÖRSTER, Annette: Die Normalisierung der Ausnahme? 15 Jahre Ausnahmezustand in den USA, in: Lemke, Matthias (Hg.), Ausnahmezustand. Theoriegeschichte – Anwendungen – Perspektiven. Wiesbaden: Springer VS 2017, S. 303-319.
  • FÖRSTER, Annette: Terrorismusbekämpfung im Spannungsfeld von Politik und Recht, in: Frick, Verena/Lembcke, Oliver/Lhotta, Roland (Hg.), Politik und Recht. Umrisse eines politikwissenschaftlichen Forschungsfeldes. Baden-Baden: Nomos, S. 437-452.
  • LEMKE, Matthias / FÖRSTER, Annette: Die Grenzen der Demokratie – Einleitung Wiesbaden: Springer VS 2017, S. 1-6.
2016
  • FÖRSTER, Annette: The Concept of Human Rights – Dissolving the Universality-Plurality Puzzle, in: Human Rights and International Legal Discourse. 2016 (2), S. 185-199.
  • FÖRSTER, Annette: Probing the Limits of Rawls’s Realistic Utopia, in: Social Philosophy & Policy, 33 (1/2) 2016, S. 334-353.
  • FÖRSTER, Annette: Zum moralischen Umgang mit Tieren im Staat, in: FÖRSTER, Annette / KELLERWESSEL, Wulf / KRÄMER, Carmen (Hg.): Mensch – Tier – Ethik im interdisziplinären Diskurs, Münster: LIT Verlag 2016, S. 113-130.
  • KELLERWESSEL, Wulf / KRÄMER, Carmen / FÖRSTER, Annette: Einleitung. Zu den vielfältigen Mensch-Tier-Beziehungen und ihrer Reflexion in der Tierethik und den Human-Animal-Studies, in: dies. (Hg.): Mensch – Tier – Ethik im interdisziplinären Diskurs, Münster: LIT Verlag 2016, S. 7-20.
  • FÖRSTER, Annette: Der Folterdiskurs in den deutschen Printmedien, in: Lemke, Matthias/Wiedemann, Gregor (Hg.), Text Mining in der Politikwissenschaft. Grundlagen – Analysen – Perspektiven, Wiesbaden: Springer VS 2016, S. 139-166.
  • FÖRSTER, Annette / LEMKE, Matthias: Ausnahmezustände. Varianten und ihre Rechtfertigungen am Beispiel der USA, in: Lemke, Matthias/Schwarz, Oliver/Stark, Toralf/Weissenbach, Kristina (Hg.), Legitimitätspraxis. Politikwissenschaftliche und soziologische Perspektiven. Wiesbaden: VS Verlag 2016, S. 13-37.
  • FÖRSTER, Annette: Die Kleinstaaten Bahrain und Katar – Zwei ungleiche Brüder?, in: Wolf, Sebastian (Hg.), State Size Matters. Politik und Recht im Kontext von Kleinstaatlichkeit und Monarchie. Wiesbaden: VS Verlag 2016, S. 199-218.
2014
  • ABBAS, Nabila / FÖRSTER, Annette / RICHTER, Emanuel: Supranationalität und Demokratie, in dies. (Hg.), Supranationalität und Demokratie. Wiesbaden: VS Verlag 2014, S. 1-16.
2008
  • FÖRSTER, Annette: „Ja zur Folter – Ja zum Rechtsstaat? Wider die Re-Legitimierung der Folter in Deutschland“, in: Biegi, Mandana u.a. (Hrsg.): Demokratie, Recht und Legitimität im 21. Jahrhundert. Wiesbaden 2008, S. 111-127.
  • FÖRSTER, Annette: „Rettungsfolter im Namen des Volkes“, in: 360°. Das studentische Journal für Politik und Gesellschaft, 02/2008, S. 48-55.

 

Rezensionen:

2016
  • FÖRSTER, Annette: Spuren der Gewalt im Begriff des Politischen (Rezension zu Liebsch, Burkhard: Unaufhebbare Gewalt), in: Neue Politische Literatur, 61 (3) 2015.
2015
  • FÖRSTER, Annette: Kollateralopfer. Die Tötung von Unschuldigen als rechtliches und moralisches Problem, in: Politische Vierteljahresschrift, 56 (4) 2015, S. 697-699.
2014
  • FÖRSTER, Annette: REZENSION: „The Foreign Policy of John Rawls and Amartya Sen“, in: E-International Relations (webside), 2014. [www.e-ir.info/2014/08/18/review-the-foreign-policy-of-john-rawls-and-amartya-sen]
2012
  • FÖRSTER, Annette / KELLERWESSEL, Wulf: REZENSION: „Globale Gerechtigkeit“, Philosophischer Literaturanzeiger 04.2012, S. 378-422.
2011
  • FÖRSTER, Annette: REZENSION: „The Family: A Liberal Defence“, in: British Politics and Policy at LSE (Blog) 03/2011. blogs.lse.ac.uk/politicsandpolicy/2011/03/13/book-review-the-family.
2010
  • FÖRSTER, Annette / KELLERWESSEL, Wulf: REZENSION: „Folter, Rettungsfolter und selbstverschuldete Rettungsbefragung – Rechts- und moralphilosophische Diskussionen der Gegenwart“ (Literaturbericht), in: Philosophischer Literaturanzeiger 02.2010, S. 185-210.

Übersetzungen:

2013
  • FÖRSTER, Annette: Diderot und die Antike (aus dem Englischen, Original von Russell Goulbourne), in: Sonderheft „Denis Diderot zum 300. Geburtstag“, Aufklärung und Kritik, 4.2013, S. 101-111.
  • FÖRSTER, Annette: LISEZ QUE JE VOUS AIME – Sexualität, Liebe und Tugend in Diderots Werken (aus dem Englischen, Original von James Fowler), in: Sonderheft „Denis Diderot zum 300. Geburtstag“, Aufklärung und Kritik, 4.2013, S. 161-176.

 

Konferenzberichte:

2014
2013

 

deutsch Projektbeschreibung: Folter und Demokratie


Demokratie und Folter scheinen miteinander unvereinbar – in der Theorie. Die Geschichte zeigt aber immer wieder, dass Demokratien in Krisen Folter teils systematisch einsetzen. Das Buch untersucht das Verhältnis der Demokratie zur Folter aus zwei Blickwinkeln:
Auf Basis eine vergleichenden Analyse verschiedener historischer Fälle, in denen demokratische Staaten Folter systematisch gegen Gegner eingesetzt haben, versuche ich zu verstehen, in welchen Situationen und mit welchen Motiven Demokratien Folter einsetzen, welche Auswirkungen dies auf die politische, legale und soziale Ordnung hat und wie diese Ereignisse verarbeitet werden. Wiederkehrende Muster und Motive werden herausgearbeitet.

In einem zweiten Teil wird der Folterdiskurs, der in Folge der Anti-Terror-Politik erneut aufgelebt ist, entlang der Achsen Legalität (Ist Folter legal, bzw. sollte sie legalisiert werden?) und Legitimität (Kann Folter ein legitimes Mittel staatlicher Gewalt sein?) verortet und vorangetrieben.

 

englisch Project: Torture and Democracy


Democracy and torture do not seem to go together – in theory. History, however, shows diverse cases in which democratic states have used torture systematically in times of crisis. The book explores the relation between democracy and torture from two angles:
By means of a comparative analysis of different cases in which democratic states have used torture, I aim to understand and explore what constellations lead democracies to torture their opponents, why they do it and in how far torture has an impact on the political, legal and social order of a democratic regime. Are there recurring patterns?

The second part of the book focuses on the torture debate that revived in the wake of the US Counterterrorism Policies. I aim to systematize and advance the political and normative discussion on the torture focusing on the question of its legality (Is torture legal? If not, should it be legalized?) and legitimacy (Can torture constitute a legitimate means of governmental power?).